DE EN FR

Steuern der Abwasserreinigungsanlage via APP

Mehr lesen

Nutzen aus Digitalisierung und Industrie 4.0

Mehr lesen

11.04.2012

HACO AG setzt auf Automatisierung – und auf Alpiq Prozessautomation AG

HACO AG ist ein führendes Schweizer Lebensmittelunternehmen mit weltweit über 800 Mitarbeitenden. Am Standort Gümligen betreibt die Unternehmung eine Trockenmischanlage für Suppen und Saucen. Die Anlage ist mit 300 Rezepten programmiert und kann pro Tag rund 20 Tonnen Zutaten mischen. Abnehmer sind bekannte Grossverteiler wie bsw. die Migros sowie Grossverbraucher und Industriekunden. HACO setzt bei der Herstellung ihrer rund 1000 Produkte auf Automatisierung, um jederzeit eine gleichbleibend hohe Qualität der Produkte sicherzustellen.

HACO entschied sich, die bestehende Steuerungs- und Leittechnik dieser Trockenmischanlage zu ersetzen. Der Auftrag ging an Alpiq Prozessautomation AG in Strengelbach. Verantwortlich dafür war André Hunziker, Leiter des Teams «Dosieren / Mischen». Die Aufgabe war eine Knacknuss, galt es doch, die über 1000 Elemente der Mischanlage, wie etwa Motoren und Ventile sowie 14 Waagen, mit einer neuen Software zu steuern. Zusammen mit seinem Team bewältigte André Hunziker diesen wichtigen Auftrag in nur zehn Monaten.

Eine technische und logistische Herausforderung

Es ging darum, eine alte Siemens-S5-Steuerung durch eine neue S7-Steuerung zu ersetzen, um so eine markante Produktionssteigerung zu erzielen. In einer ersten Phase musste das bestehende Prozessleitsystem abgelöst werden. Zum Einsatz kam iQOS, die Alpiq Standardlösung für Dosieren / Mischen, die auf die Bedürfnisse von HACO abgestimmt wurde.

Am Anfang jedes Projekts steht die Analyse. Bei HACO gibt es rund zehn Rüstplätze. Das System druckt für jeden Auftrag einen Rüstzettel aus und wiegt vorab die Zutaten, die dann von Hand gerüstet werden. Die Spannbreite der erforderlichen Mengen reicht von 20 Gramm bis 30 oder 40 Kilogramm. Über das Leitsystem erkennt man, aus welchen Vormischungen die fertige Mischung zusammengesetzt werden soll. Wenn diese Vormischungen identifiziert und eingescannt sind, fährt das System fort. Dieser Prozess kann sich über mehrere Stufen erstrecken.

Dank der professionellen Planung und der akribischen Erarbeitung der Kenntnisse über die einzelnen Prozesse konnte der Terminplan für die neue Anlage schliesslich fast auf den Tag genau eingehalten werden. «Trotz der grossen Komplexität sind sämtliche Abläufe von A bis Z perfekt erfolgt», stellt André Hunziker mit grosser Befriedigung fest. Auch die Zielsetzung hinsichtlich der gewünschten Produktionssteigerung von ca. 30 Prozent wurde erreicht.

Michael Joss, Produktionsleiter bei HACO, ist zufrieden mit dem System. Die Anlage laufe einwandfrei. «Und wenn einmal etwas sein sollte, dann ist ein Spezialist von Alpiq sofort da.» Stefan Gertsch, Projektleiter bei HACO, hebt die solide Vorbereitung, die Einführung und die Schulung hervor: «Das war die Basis für eine reibungslose Inbetriebnahme der Anlage und eine störungsfreie Produktion bis jetzt.»

Unsere Leistungen der Alpiq Prozessautomation:

  • Konzept und Planung
  • Lieferung SPS- und Prozessleitsystem-Hardware
  • Anpassung des Elektroschemas
  • Programmierung der SPS-Steuerung
  • Parametrierung und Programmierung des Prozessleitsystems iQOS
  • Inbetriebnahme
  • Schulung

26.03.2018

APRA mit neuem Besitzer

Alpiq devestiert InTec und Kraftanlagen Gruppe

Mehr lesen

09.04.2015

Mischwerk Landi Sempach: Alpiq erneuert Steuerungstechnik

Alpiq Prozessautomation hat die Steuerungs- und Leittechnik des Mischfutterwerks der Landi Sempach-Emmen auf den neusten Stand der Technik gebracht. Zum Auftrag gehörte das Elektro- und Softwareengineering sowie Installation und Inbetriebnahme.

Mehr lesen